Ort und Zeitpunkt der Bestattung
richten sich nicht alleine nach Pfr. Kempf. Da an einem Ort unter Umständen mehrere Bestattungen in einer Woche stattfinden, schlägt meistens die Ortsverwaltung im Benehmen mit den Angehörigen und dem Pfarrer Ort und Zeit vor. Ein geeigneter Termin ist also eine Sache der gemeinsamen Absprache.


Im Trauergespräch wird Pfarrer Kempf mit Ihnen eine kirchliche Anmeldung zur Bestattung ausfüllen.
Wir benötigen von Ihnen dabei neben den Personalien Angaben über Sterbeort und Sterbedatum sowie eine Sterbeurkunde. Letztere erhalten Sie jedoch erst, wenn der Sterbefall in der Ortsverwaltung angemeldet ist; diese Bescheinigung kann nachgereicht werden.

Zur Gestaltung des Trauergottesdienstes wollen wir Ihre Wünsche aufnehmen. Geeignete Lieder oder Musikstücke (möglich ist auch, Musik über eine CD einzuspielen) können Sie bereits überlegen. Wenn gewünscht, können wir dazu in Östringen einen Organisten besorgen (leider nicht in Odenheim, Eichelberg und Tiefenbach; dort steht kein Instrument bereit!).

Ein Lebenslauf des verstorbenen Angehörigen bereichert den Trauergottesdienst und gibt jedem Besucher eine gute Gelegenheit, sich noch einmal an Vergangenes zu erinnern. Ob Sie schon einmal Stichworte anfertigen wollen?

Für die Traueransprache legen wir ein Wort der Bibel zu Grunde. Wir glauben, dass Gott uns auch beim Abschiednehmen nicht ohne seinen Zuspruch lässt. Dazu eignet sich eventuell z.B der Konfirmandenspruch oder es ist der Trauspruch oder ein Lieblingswort bekannt.-

Bestimmt sind jetzt immer noch Fragen offen. Alles Nähere besprechen wir persönlich.

Wir wünschen Ihnen Gottes Segen für Ihren Weg der Trauer und erbitten für Sie seinen Beistand.